Taschengeld

So viel Taschengeld für Kinder ist angemessen

Taschengeld ist für Kinder und Jugendliche auf dem Weg in die Eigenständigkeit enorm wichtig. Es gibt ihnen die Gelegenheit, einen verantwortungsbewussten Umgang mit Geld zu lernen und selbstständig eigene Entscheidungen zu treffen. Doch wie viel Taschengeld ist für Ihr Kind angemessen? Die aktuelle Taschengeldtabelle 2018 beruht auf Empfehlungen der Jugendämter. Sie soll Eltern eine Orientierung bieten, in welchem Rahmen sich ein altersangemessenes Budget zur freien Verfügung bewegt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Taschengeld sollte ab 4-5 Jahren gezahlt werden
  • Höhe variiert je nach Alter (siehe Tabelle unten)
  • Bis 9 Jahre wöchentlich, danach am besten monatlich zahlen
  • Taschengeld sollte nicht als Belohnung oder Strafe eingesetzt werden
 

Wann sollten Eltern mit Taschengeld anfangen?

Sinnvoll ist es, ab einem Alter von 4-5 Jahren mit dem ersten Taschengeld und mit ein paar Cent in der Woche zu starten. Werden Kinder älter, sollten sie mehr Taschengeld bekommen. Nicht nur die Bedürfnisse steigen mit dem Alter, sondern auch die Herausforderungen im sozialen Umfeld. Mit dem Eintritt in die Oberschule werden Jugendliche mit vielen neuen Einflüssen konfrontiert. Die Bedeutung von Ansehen und Status oder die wachsende Unabhängigkeit von den Eltern und der Aufbau eines neuen Freundeskreises sind nur einige davon. Geld spielt hier eine wichtige Rolle. Es kann Wünsche erfüllen, Zugehörigkeit ermöglichen und Eigenverantwortlichkeit fördern. Negativerfahrungen aus fehlerhaftem Umgang mit Geld sollten als „Lehrgeld“ angesehen werden, die zur Reife beitragen. Auch die Erfahrung, dass Geld weder glücklich macht, noch „auf Bäumen wächst“ sollten Heranwachsende machen dürfen.

Die folgenden Empfehlungen eignen sich für Kinder und Jugendliche, die noch kein eigenes Geld verdienen und stammen vom DJI (Deutsches Jugendinstitut):

Taschengeldtabelle Infografik
Taschengeldempfehlung gemäß DJI (Deutsches Jugendinstitut)

Taschengeld pro Woche oder pro Monat?

Die Entscheidung fällt in Bezug auf das Alter: Jüngere Kinder bis etwa 9 Jahren können mit monatlichen Taschengeld-Zahlungen schlechter umgehen. Ihre Fähigkeit lange vorauszuplanen ist noch nicht ausreichend ausgeprägt. Ein Monatsrhythmus ist viel zu lang. Auch das DJI rät in der Taschengeldtabelle 2018 zu einer wöchentlichen Auszahlung bei kleinen Kindern. Ab der weiterführenden Schule sollte das Taschengeld dann monatlich ausgezahlt werden. Auf diese Weise lernen Kinder, sich das Geld über den Monat hinweg einzuteilen (wie es auch Erwachsene tun müssen).

Taschengeldtabelle:

Alter Taschengeld
< 6 Jahre 0,50 – 1,00€ / Woche
6 Jahre 1,00 – 1,50€ / Woche
7 Jahre 1,50 – 2,00€ / Woche
8 Jahre 2,00 – 2,50€ / Woche
9 Jahre 2,50 – 3,00€ / Woche
10 Jahre 15,50 – 18,00€ / Monat
11 Jahre 18,00 – 20,50€ / Monat
12 Jahre 20,50 – 23,00€ / Monat
13 Jahre 23,00 – 25,50€ / Monat
14 Jahre 25,50 – 30,50€ / Monat
15 Jahre 30,50 – 38,00€ / Monat
16 Jahre 38,00 – 45,50€ / Monat
17 Jahre 45,50 – 61,00€ / Monat
18+ Jahre 61,00 – 76,00€ / Monat

Was, wenn der finanzielle Rahmen enger ist?

Die vorgeschlagenen Richtwerte sind genau das – eine Orientierung dafür, was für die Mehrzahl der Kinder angemessen ist. Natürlich kann es Gründe für Abweichungen geben. Gerade Familien mit mehreren Kindern sind oftmals nicht in der Lage, die oberen Taschengeldsätze zu zahlen. Auch der Wohnort und die dortigen allgemeinen Lebenserhaltungskosten, das soziale Umfeld und andere Faktoren können die Höhe beeinflussen. Letztendlich ist es Entscheidung der Eltern, wieviel sie ihren Kindern zahlen können und wollen. Eine gesetzliche Regelung gibt es nicht. Wichtig ist es, dass sich die Eltern vor der Entscheidung intensiv mit dem Thema auseinandersetzen. Ihre Entscheidung ist von hoher Bedeutung, wenn es darum geht, ihren Kindern ein gutes Verhältnis zu Geld zu vermitteln. Beziehen Sie Ihre Kinder ruhig mit ein. Begründen Sie ihre Entscheidung und sprechen Sie über finanzielle Herausforderungen.